Schön, dass du da bist.
Sag uns bitte kurz, in welchem Ort du suchst.

La Fonte. Westfälisches Barockorchester: Paris! (Marienmünster)

Samstag 02.07.2022, 19:00 Uhr

    thumbnail - La Fonte. Westfälisches Barockorchester: Paris!

    La Fonte. Westfälisches Barockorchester: Paris!

    Es gibt etwas zu entdecken: die Fürst zu Bentheimsche Musikaliensammlung Burgsteinfurt und die Paris-connection der Grafen zu Bentheim und Steinfurt im 18. Jahrhundert. Mit diesen das reiche, international geprägte Musikleben im damaligen Westfalen – und das jüngst von Fabrizio Ventura initiierteWestfälische Barockorchester „La Fonte“.
    Zusammen mit François Lazarevitch, einem der führenden Barockflötisten unserer Zeit, und La Fonte lässt der ehemalige Generalmusikdirektor der Stadt Münster, der regelmäßig als Dirigent u.a. bei den Festwochen der Alten Musik Innsbruck und den Händel Festspielen Göttingen tätig ist, die alten Quellen sprudeln. An ihrem Ursprungsort wecken die Spezialist:innen für Alte Musik, darunter der renommierte Flötist Michael Schmidt-Casdorff, die faszinierende Burgsteinfurter Sammlung zu neuem Leben.
    Auch am Bentheim-Steinfurtschen Hof herrschte im 18. Jh. der Pariser Geschmack, was sowohl die Bagno Konzertgalerie als auch die Zusammenstellung der Musikbibliothek der Fürsten bezeugt. Sie enthält in Drucken und Handschriften Noten u. a. von konzertanten Sinfonien, Kompositionen für mehrere Solisten und Orchester. Wurden diese am Hofe aufgeführt, so trumpften die Grafen Karl und sein Sohn Ludwig, Könner auf dem Modeinstrument jener Zeit, selber als Solisten an der Traversflöte auf.

    Solist in La Fontes „Paris!“ ist François Lazarevitch. Weltweit ist der Flötist und Leiter der Musiciens de Saint-Julien für seine einfallsreichen Interpretationen traditioneller französischer Musik
    und die Raffinesse seiner Phrasierungs- und Verzierungskunst berühmt.

    Programm:
    François-Joseph Gossec (1734–1829): Symphonie op. 5 Nr. 3 D-Dur, „La Pastorella“
    François Devienne (1759–1803): Konzert für die Traversflöte Nr. 6 D-Dur
    Johann Friedrich Klöffler (1725–1790): Symphonie périodique No. 23 D-Dur
    Joseph Haydn (1732–1809): Symphonie Nr. 87 A-Dur Hob. I:87, „Pariser Symphonie“

    Musiker:
    La Fonte. Westfälisches Barockorchester
    Fabrizio Ventura: Leitung
    François Lazarevitch: Traversflöte
    Daniel Glowotz: Moderation

    Ort: Abtei Marienmünster
    Die ehemalige Benediktinerabtei Marienmünster ist eine der wenigen komplett erhaltenen Klosteranlagen in Westfalen. Die Barockorgel von Johann Patroclus Möller (1738) in der barock eingerichteten Klosterkirche gehört zu den bedeutendsten und klangschönsten ihrer Art in Westfalen. 1128 durch die Grafen von Schwalenberg und den Bischof von Paderborn gegründet, durchlebte das Kloster eine wechselvolle Geschichte. Mehrfach wurde seine Existenzgrundlage zerstört, am nachhaltigsten in der Säkularisation 1803, als der preußische Staat das Kloster aufhob, um darauf alle Güter und Besitzungen zu veräußeren. Die Pfarrei blieb bestehen. Heute nutzen die Kulturstiftung Marienmünster und die Gesellschaft der Musikfreunde der Abtei Marienmünster Gebäude, die die Familie Berendes erworben und gestiftet hat und die in den letzten 20 Jahren für kulturelle Zwecke vorbildlich umgebaut und eingerichtet wurden.

    In Kooperation mit der Kulturstiftung Marienmünster und der Gesellschaft der Musikfreunde der Abtei Marienmünster e. V.
    www.kulturstiftung-marienmuenster.de | www.musikfreunde.org

    Fotos (c) Jean Baptiste Millot, Kulturstiftung Marienmünster
    Kategorie
    Klassik & Opern, Klassik
    Eingetragen am
    20.04.2022
    Ort
    Marienmünster
    Eventlocation
    Kulturstiftung Marienmünster - Schaafstall
    Eingetragen von
    Logo

    Ähnliche Events in der Nähe


    Weitere beliebte Event-Themen in Marienmünster


    Die Verantwortung für alle auf dieser Seite präsentierten Veranstaltungshinweise liegt bei den Inserenten dieser Hinweise. Auf die Gestaltung und den Inhalt der Veranstaltungshinweise nimmt meinestadt.de keinen Einfluss, sondern stellt lediglich das Portal als Plattform zur Veröffentlichung bereit.