Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden in Berlin und zahlreichen Orten in der Umgebung sehr viele Veranstaltungen auf behördliche Anordnung hin abgesagt. Bitte informiere dich frühzeitig vor Veranstaltungsbeginn beim Veranstalter, ob das Event stattfindet oder verschoben / abgesagt wurde.

Wurde dein Konzert oder Event abgesagt, aber die Tickets sind bereits gebucht? Infos, wann und ob du dein Geld zurückbekommst, findest du auf unserer Info-Seite Was tun bei einer Events-Absage.

Ruine der Franziskaner Klosterkirche

  • Klosterstraße 73a
    10179 Berlin
Beschreibung

Ruine der Franziskaner Klosterkirche

Als eines der letzten erhaltenen Zeugnisse der Gründungsgeschichte Berlins gehört die Ruine der Franziskaner Klosterkirche zu den wichtigsten Baudenkmälern der Stadt Berlin, die öffentlich zugänglich und kulturell genutzt werden. Sie befindet sich im Facheigentum des Bezirksamts Mitte von Berlin, im Fachbereich Kunst und Kultur. Die Franziskaner Klosterkirche wird zwischen dem Ende des 13. und dem Anfang des 14. Jahrhunderts im Osten Berlins an der Stadtmauer errichtet und zählt zu den frühen Bauten der Backsteingotik in Brandenburg. Im Zuge der Reformation im 16. Jahrhundert wird der Berliner Franziskanerkonvent aufgelöst und das Gebäude des Klosters umgenutzt. Ab 1571 befindet sich die erste Berliner Druckerei in den Räumen, ab 1574 wird das Kloster umgebaut und als Schulgebäude für das Gymnasium zum Grauen Kloster genutzt. Zu den ehemaligen Schülern gehören der Architekt Karl Friedrich Schinkel, „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn und Deutschlands erster Reichskanzler, Otto von Bismarck. In den Jahren 1842–1845 werden nach Entwürfen u. a. der Architekten Christian Gottlieb Cantian und Karl Friedrich Schinkel umfangreiche Renovierungsarbeiten und historisierende Veränderungen durchgeführt, die zwischen 1926–1936 wieder zurückgebaut werden. Im April 1945 werden die Franziskaner Klosterkirche sowie die Klosteranlage bei Bombenangriffen der Alliierten schwer getroffen und zu großen Teilen zerstört. Erst in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre wird die Ruine der Klosterkirche und des Klostergebäudes von ihren Trümmern befreit. In den 1960er Jahren werden die verbliebenen Gebäudeteile der Kirche als Mahnmal gegen Faschismus und Kriegskatastrophen gesichert. Im Zuge der Stadterneuerung von 1968 und der damit einhergehenden Verbreiterung der Grunerstraße wird die Ruine des Klostergebäudes abgetragen, das Gelände eingeebnet und in eine Grünanlage umgestaltet. In den Jahren 2002–2005 werden umfangreiche Instandsetzungen und Restaurierungsarbeiten durchgeführt.
JedesTicketZählt

Das könnte dich auch interessieren

Locations in Berlin nach Kategorie

Weitere Veranstaltungen in Berlin nach Genre


Weitere beliebte Event-Themen in Berlin


Die Verantwortung für die auf dieser Seite präsentierten Locationinformationen liegt bei den Inserenten der Location. Auf die Gestaltung und den Inhalt der Locationinformationen nimmt meinestadt.de keinen Einfluss, sondern stellt lediglich das Portal als Plattform zur Veröffentlichung bereit.